Beitragsbemessungsgrenzen 2019-1
Beitragsbemessungsgrenzen 2019

Beitragsbemessungsgrenzen 2019

— News & Aktuelles —

Mit den neuen Rechengrößen in der Sozialversicherung werden die für das Versicherungsrecht sowie für das Beitrags- und Leistungsrecht in der Sozialversicherung maßgebenden Grenzen bestimmt.

 

Für das Jahr 2019 gelten folgende Rechengrößen:

  • Die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge werden von jährlich höchstens 54.450 Euro bzw. von monatlich höchstens 4.537,50 Euro berechnet.
  • Die Bemessungsgrenze für die Renten- und Arbeitslosenversicherung beträgt 80.400 Euro in den sog. „Alten Bundesländern“ (6.700 Euro monatlich) und 73.800 Euro in den „Neuen Bundesländern“ im Jahr ( 6.150 Euro monatlich).
  • Die Bezugsgröße in der Sozialversicherung ist auf 3.115 Euro (alte Bundesländer) / 2.870 Euro (neue Bundesländer) monatlich, also 37.380 Euro bzw. 34.440 Euro jährlich festgelegt.
  • Die Grenze für geringfügig Beschäftigte (sog. Mini-Jobber) liegt weiterhin bei 450 Euro monatlich.
  • Der Beitragssatz für die Krankenversicherung….(bleibt unverändert) , der Beitragssatz für die Pflegeversicherung erhöht sich auf 3,05 % zzgl. einem Zuschlag von 0,25% für Kinderlose, die das 23. Lebensjahr bereits vollendet haben.
  • Der Rentenversicherungsbeitrag wird auf 18,6 %, der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung auf 2,5% gesenkt.
  • Die Beitragszahlung wird zukünftig solidarisch zu je 50% von den Arbeitgebern und Arbeitnehmern übernommen; ausgenommen der Kinderzuschlag i.R. der Pflegeversicherung.

 

datev steuerverband eurodata
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite weiterhin besuchen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.